Der Verband

Bei einem stark und stetig wachsenden Bedarf an Geoinformationen (GI) für die Planung und Entwicklung in Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft hat es sich der Deutsche Dachverband für Geoinformation e.V. zum Ziel gesetzt, die generelle Bedeutung von Geoinformationen herauszustellen, ihre Nutzung zu verstärken und die Rahmenbedingungen für die öffentlichen Geoinformationen in Deutschland zu verbessern.
Der DDGI fördert interdisziplinäre deutsche Interessen im Bereich Geoinformation, vertritt diese offiziell, regt den Aufbau und die Anwendung von Geoinformationen auf nationaler und internationaler Ebene an und koordiniert diese. Angebot, Zugänglichkeit und Verwendbarkeit durch Standardisierung der Qualität und Inhalte von Geodaten werden optimiert und der volkswirtschaftliche Nutzen gebündelt.
Der Verband versteht sich als Meetingpoint und Technologienetzwerk für Forschung und Entwicklung, Lehre, behördliche Institutionen, den Handel, die Wirtschaft und Privatpersonen aus der Geoinformatikbranche.

Eine professionell unterstützte Lobbyarbeit mit einer Vielzahl von Kontakten nach Berlin und in die Länder setzt das Thema Geoinformation auf die Tagesordnung der Bundes- und Landespolitik. Die aktive Öffentlichkeitsarbeit des DDGI lenkt die Aufmerksamkeit auf die Geoinformationen, z. B. durch Beteiligung an Messen mit GIS-Bezug, die Kooperation mit strategischen Medienpartnern und die jährliche Verleihung des DDGI-Medienpreises.

Der Dachverband begleitet die Arbeit des interministeriellen Ausschusses für Geoinformationswesen (IMAGI: www.imagi.de) und beteiligt sich aktiv in der Kommission für Geoinformationswirtschaft. Weiterhin vertritt er die deutschen Geoinformationsinteressen durch Gremienarbeit im „European Umbrella Organisation for Geographic Information (EUROGI)" und wirkt über EUROGI unterstützend bei der „Global Spatial Data Infrastructure (GSDI)" mit.