Gemeinsame Entschließung des VDV, DVW und BDVI.

Akademischer Grad "Diplom-Ingenieur" muss bleiben!

In der Diskussion um die Umsetzung der "Bologna-Erklärung" sind sich die drei
Spitzenverbände, der VDV (Verband Deutscher Vermessungsingenieure e.V.), der
BDVI (Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure e.V.) und der DVW
(Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V.) einig:

Der Deutsche "Diplom-Ingenieur" ist weltweit anerkannt und erfährt hohe Wertschätzung.
Daher darf dieses Qualitätssiegel nicht aufgegeben werden.
Diese Forderung steht der o.g. "Bologna-Erklärung" der EU-Mitgliedsstaaten nicht
im Wege, die Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge enthält nicht
gleichzeitig den Zwang, den Diplom-Ingenieur aufzugeben.
Mit über 15.000 Mitgliedern schließen sich diese drei Verbände der Resolution
der Bundesingenieurkammer und der 16 Ingenieurkammern der Länder an.
Der Akademische Grad "Diplom-Ingenieur" muss den Absolventen der akkreditierten
Ingenieurstudiengänge der Universitäten und Hochschulen wieder verliehen
werden.
Damit erhalten die Absolventinnen und Absolventen die Auszeichnung für einen
erfolgreichen Berufseinstieg im In- und Ausland.
Das hohe Qualitätssiegel befördert zudem das Werben um so dringend benötigten
Nachwuchs.
Diese Forderung steht im Einklang mit den Nachbarn Österreich und Frankreich,
die ebenfalls an dem "Diplom-Ingenieur" festhalten.



 gez. Wilfried Grunau
räsident VDV e.V.

gez. Michael Zurhorst 

Präsident BDVI e.V.

 gez. Dr. Karl-Friedrich Thöne

 Präsident DVW e.V.

Diesen Artikel als PDF herunterladen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok