auf der Mitgliederversammlung am 23.11.2017 in Berlin wurde die neu gegründete Taskforce „Ausbildung“ durch dessen Leiter Prof. Andreas Wytzisk vorgestellt.

Hauptziele der Taskforce sind es,
… den dringenden Bedarf der Wirtschaft und den Verwaltungen an qualifizierten Fachkräften aufzuzeigen.
… die Qualifikationsziele der Ausbildungsgänge/Studiengänge besser an die Bedarfe der Wirtschaft und Verwaltung anzupassen
… und ein größeres Bewusstsein für die Berufsbilder im Bereich Geoinformation / Geoinformatik in den Schulen zu schaffen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Earth Observation & Copernicus Technologies and Solutions for User Applications
Conference - Workshops - Matchmaking

für die durch den DDGI unterstützte Konferenz am 18./19. April 2018 in Bochum wurde die Veranstaltungsseite freigeschaltet.

Hier weitere Informationen zur Veranstaltung durch die Organisatoren:

...die ZENIT GmbH mit ihrem ZIM-KN-CopServ und die Technische Hochschule Georg Agricola bieten eine internationale Konferenz - Earth Observation & Copernicus Technologies and Solutions for User Applications – am 19. April 2018 in der Technischen Hochschule Georg Agricola, Bochum, an.

Am Vorabend, 18.04.2018, findet ein Space-Night-Event im Zeiss-Planetarium Bochum, statt.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Zum 01. Januar 2018 wird die Beitragsordnung um einen neuen Beitragssatz für Hochschulen und Hochschuleinrichtungen erweitert. Die Mitgliederversammlung des DDGI beschloss im November die Beitragsstruktur um das Ordentliche Mitglied "Hochschulen und Hochschuleinrichtungen" zu ergänzen. Diese Mitglieder haben die Rechte und Pflichten eines ordentlichen Mitglieds. Die Höhe des Beitrags ist im ersten Geschäftsjahr der Mitgliedschaft 300,- €, in allen folgenden Jahren 500.- €.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Am 23. November 2017 fanden turnusgemäß die Wahlen zum Vorstand und Beirat des DDGI statt. Die Ordentliche Mitgliederversammlung bestätigte Udo Stichling für weitere zwei Jahre als Präsident des DDGI.

Hier die Wahlergebnisse im Überblick. Folgende Vorstandsmitglieder wurden in Ihren Ämtern bestätigt und wiedergewählt:

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Eine Pressemitteilung des DDGI-Mitglieds Verband Deutscher Vermessungsingenieure e.V. (VDV):

Modernstes Tsunami-Warnsystem der Welt entwickelt
Goldenes Lot 2017 für Dr. Jörn Lauterjung

Dr. Jörn Lauterjung, Direktor am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ wird am 03. November 2017 in Köln für seine herausragenden Aktivitäten im Rahmen der Projektkoordination zur Entwicklung des Tsunami-Frühwarnsystems im Indi-schen Ozean vom Verband Deutscher Vermessungsingenieure (VDV) mit dem GOLDENEN LOT ausgezeichnet.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Der DDGI kann auf angeregte Diskussionen und Nachfragen zu den diesjährigen Themenschwerpunkten des Verbandes zurückschauen. Das Positionspapier „Geoinformation und Flüchtlingsmanagement“ wurde von Messebesuchern aus den unterschiedlichsten (Fach- bzw. Verwaltungs-) Bereichen mit großem Interesse aufgenommen. Die Aussage „Gut, dass jemand sowas herausbringt“ gibt die durchweg positive Resonanz wieder und zeigt auf, dass hier noch ein hoher Bedarf gesehen wird, das Thema weiterzutragen.

Intergeo 2017 Copernicus Session web
Bild: © DDGI e.V., Publikum der Copernicus-Vortragssession am 27.09.2017

Weiterer thematischer Schwerpunkt waren die Aktivitäten des DDGI in den Copernicus-Netzwerken Copernicus-Relays und CopServ.

Die am Mittwoch vom DDGI organisierte Vortragssession „Copernicus in der Praxis“ auf dem Galileo- und Copernicus-Stand der EU-Kommission zeigte eine Auswahl aus der Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten auf.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Copernicus in der Praxis - Eine Vortragssession des DDGI.

Die Vortragssession findet auf dem Copernicus und Galileo-Stand der Europäischen Kommission (Halle 3.1, Stand A3.060 - im SatNav-Forum) am 27. September 2017 von 14:00 bis 16:00 Uhr statt. Die Vorträge und Diskussionen werden moderiert durch Andreas Mann.

Die DDGI-Kommission Copernicus hat für Sie eine vielseitige Auswahl an Praxisbeispielen zusammengestellt, die die Bandbreite der Möglichkeiten der Copernicus Erdbeobachtungssysteme wiederspiegelt. Im Anschluss an das Vortragsprogramm stellen wir Ihnen die nationale Copernicus-Plattform CODE-DE mit einer Live-Demonstration vor.

Hier das Programm in der Übersicht:

Kommentar schreiben (0 Kommentare)