• das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) lädt Sie herzlich dazu ein, beim 3rd BMVI Data-Run zum Thema „Intelligente emissionsarme Mobilitätslösungen in Städten“ am 2. und 3. März 2018 im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin dabei zu sein!

    Es möchte neue Impulse für die digitale Mobilität 4.0 setzen. Mobilität soll effizienter, vernetzter und sauberer werden. Hierfürwerden kreative Ideen von Programmierern, Gründern und Open-Data-Enthusiasten gesucht. Innerhalb von 24 Stunden gilt es, unter dem Motto „Unsere Daten. Deine Ideen.“ innovative technische Lösungen dafür zu entwickeln, wie die Mobilität in Städten intelligenter und emissionsärmer gestaltet werden kann.

    Für den Data-Run werden neben Daten aus dem Geschäftsbereich des BMVI vor allem kommunale Daten zur Verfügung gestellt (insbesondere aus Berlin und Bonn). Diese können im Rahmen des Hackathons natürlich mit weiteren Daten kombiniert und verknüpft werden. Einen ersten Überblick über die Daten des BMVI-Geschäftsbereichs sowie Daten Dritter erhalten Sie über das offene Datenportal mCLOUD unter www.mcloud.de

    Nähere Informationen zu den im Rahmen der Veranstaltung bereitgestellten Daten, zur Anmeldung und zum Ablauf des Hackathons finden Sie in Kürze unter: www.bmvi-data-run.de .

  • Mit Aufnahme des operationellen Betriebs von Copernicus auf europäischer Ebene und zahlreicher begleitender nationaler Maßnahmen, sind auch im Deutschen Dachverband für Geoinformation e.V. (DDGI) die Copernicus-relevanten Aktivitäten intensiviert worden.

    Hierzu zählen u.a. die Vorbereitung eines Netzwerkes zur Verbreiterung der regionalen Nutzergemeinschaft von Copernicus und die Aktualisierung des bereits 2011 erschienenen DDGI-Positionspapiers zu Copernicus. Diese und weitere Copernicus-relevante Aktivitäten des DDGI werden nun in einer neu gegründeten Kommission Copernicus zusammengeführt.

    „Die vielfältigen Möglichkeiten von Copernicus gehen weit über ein europäisches Umwelt- und Sicherheitsmonitoring hinaus. Die Copernicus-Kommission des DDGI hat das Ziel diese Möglichkeiten gemeinsam mit den nationalen und europäischen Akteuren u.a. des BMVI und der Europäischen Kommission zu erschließen.“ sagt Vizepräsident Müterthies, der als verantwortliches Vorstandsmitglied Ansprechpartner der Kommission ist.

    In der Kommission vertreten sind zur Gründung folgende DDGI-Mitglieder:

  • Für die Fernerkundung und Copernicus im Speziellen öffnen sich neue Dimensionen. 2020 tritt die neue EU Weltraumverordnung in Kraft – die Rechtsgrundlage des Copernicus-Programms für weitere sieben Jahre. Dies bedeutet gleichzeitig auch eine Finanzierungssicherheit und Planbarkeit für alle beteiligten und zukünftigen Akteure. Gemeinsam mit dem Programmbeschluss der ESA Ministerratskonferenz Ende 2019 werden somit die Weichen für die Weiterentwicklung des ambitionierten Erdbeobachtungsprogramms gestellt, welches für Deutschland ein wichtiger Baustein der strategischen Autonomie Europas ist.

    “Neue Dimensionen“ unter diesem Leitmotiv werden auf dem Forum das Potential und die Zukunft der Fernerkundung für Deutschland aufgezeigt und diskutiert.