• Das 7. Deutsche Geoforum des DDGI e.V.:

    Wann: 27. November 2019

    Wo: Landesvertretung der Freien und Hansestadt Hamburg in Berlin

    Titel: "Geoinformation für die digitale Zukunft - GeoIT, Erdbeobachtung, Navigation - die Geoinformationswirtschaft als Motor der digitalen Zukunft"

    Alle wichtigen Informationen, das aktuelle Programm sowie ein Anmeldeformular finden Sie unter www.geoforum.ddgi.de

     

     

     

  • Der aktuell von Wirtschaft und Verwaltungen gemeldete Bedarf an Fachkräften im Bereich Geoinformatik / Geoinformation kann zurzeit seitens der einschlägigen Ausbildungsinstitutionen (Fachhochschulen, Universitäten) nicht gedeckt werden. Gründe sind u.a. zur geringe Studierenden- und damit Absolventenzahlen, eine starke Fragmentierung der Studiengänge und ein nur geringes öffentliches Bewusstsein bzgl. Berufsbild und Karrierechancen. Die Auswirkungen auf Wirtschaftsentwicklung und Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben sind unmittelbar.

    Der Bedarf an Fachkräften im Bereich Geoinformation muss langfristig und nachhaltig gedeckt werden. Als Dachverband ist es Aufgabe des DDGI die hierzu erforderlichen Akteure zu mobilisieren und entsprechende Impulse in Politik, Bildungslandschaft, Wirtschaft und Verwaltung zu senden. Hierzu wird aktuell ein Positionspapier zu erarbeitet, das aktuelle Defizite analysiert und konkrete Handlungsoptionen aufzeigt. Hierbei werden folgende Fragen adressiert:

    • Wie kann Geoinformation obligatorischer Bestandteil schulischer Curricula werden, so dass einschlägige Ausbildungs- und Studiengänge besser bekannt und häufiger bei der Berufswahl berücksichtigt werden?

    • Sind Ausbildungsangebote und -bedarfe inhaltlich ausreichend aufeinander angestimmt? Wo gibt es Optimierungspotenzial?

    • Wie kann der Bedarf an Fachkräften im Bereich Geoinformatik / Geoinformation besser kommuniziert werden?

    Basierend auf dem erarbeiteten Papier werden priorisierte Maßnahmen initiiert.

    Zur Unterstützung der Arbeit nutzt die Taskforce die Netzwerkplattform des DDGI www.allianz-geoinformation.de.

    Für Fragen zur Arbeit der Taskforce steht Ihnen der Leiter Herr Prof. Dr. Andreas Wytzisk unter den aufgeführten Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

    Leiter der Taskforce:

    Prof. Dr. Andreas Wytzisk
    Verband Deutscher Vermessungsingenieure e.V.(VDV)
    c/o
    Hochschule Bochum
    Lennershofstr. 140
    D-44801 Bochum
    Tel.: +49(0)234-3210545
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Beiratsmitglieder – Wahlperiode 2020-2021
    (in alphabetischer Reihenfolge)

     

    Dr. Wolfgang Beckröge
    Referatsleiter Referat Geoinformation und Raumbeobachtung
    Regionalverband Ruhr (RVR)

    Kronprinzenstraße 6
    45128 Essen

    2017busskamp

    Dr. Ralf Busskamp
    Referatsleiter Referat M4 – Geoinformation und Fernerkundung, GRDC
    BfG- Bundesanstalt für Gewässerkunde
    Am Mainzer Tor 1
    D-56068 Koblenz

     

     

    Prof. Dr-Ing. Peter Goerke-Mallet
    Senior Consultant Forschungszentrum Nachbergbau an der THGA Bochum
    Lehrbeauftragter für Geoingenieurwesen und Nachbergbau an der THGA Bochum

    Deutscher Markscheider Verein e.V. (DMV), Berater des Vorstandes

     

    Michael Herter
    Geschäftsführer
    infas 360 GmbH

    Ollenhauerstraße1
    D-53113 Bonn

     

    Karl-Heinz Spies
    Leitung GIS, GDI und Sensor Web
    Wupperverband
    Untere Lichtenplatzer Straße 100
    D-42289 Wuppertal

     

    Henning Götz
    Produktmanager Erdbeobachtung
    Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)
    Arnulfstraße 199
    D-80634 München

     

    Dipl.-Ing. Udo Stichling
    ÖBVI - Inhaber
    Vermessung & Geodaten
    Hügelstraße 15
    D-42277 Wuppertal

     

  • Am 08. und 09. Mai 2019  findet die Konferenz "Copernicus meets Galileo - Earth Observation - Navigation – GeoIT" in Bochum statt.

    Die ZENIT GmbH, das Enterprise Europe Network, die Technische Hochschule Georg Agricola und das CopServ-Netzwerk sind die Organisatoren des internationalen Events, das an die im April 2018 stattgefundene Konferenz "Earth Observation & Copernicus Technologies and Solutions for User Applications" anknüpft. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der DDGI sind Partner/Mitglieder des Netzwerk CopServ und Unterstützer der Veranstaltung. pdf Bis zum 15. Januar 2019 können Beiträge zu folgenden Themenbereichen eingereicht werden (678 KB) :

  • Mit Aufnahme des operationellen Betriebs von Copernicus auf europäischer Ebene und zahlreicher begleitender nationaler Maßnahmen, sind auch im Deutschen Dachverband für Geoinformation e.V. (DDGI) die Copernicus-relevanten Aktivitäten intensiviert worden.

    Hierzu zählen u.a. die Vorbereitung eines Netzwerkes zur Verbreiterung der regionalen Nutzergemeinschaft von Copernicus und die Aktualisierung des bereits 2011 erschienenen DDGI-Positionspapiers zu Copernicus. Diese und weitere Copernicus-relevante Aktivitäten des DDGI werden nun in einer neu gegründeten Kommission Copernicus zusammengeführt.

    „Die vielfältigen Möglichkeiten von Copernicus gehen weit über ein europäisches Umwelt- und Sicherheitsmonitoring hinaus. Die Copernicus-Kommission des DDGI hat das Ziel diese Möglichkeiten gemeinsam mit den nationalen und europäischen Akteuren u.a. des BMVI und der Europäischen Kommission zu erschließen.“ sagt Vizepräsident Müterthies, der als verantwortliches Vorstandsmitglied Ansprechpartner der Kommission ist.

    In der Kommission vertreten sind zur Gründung folgende DDGI-Mitglieder:

  • Earth Observation & Copernicus Technologies and Solutions for User Applications
    Conference – Workshops – Matchmaking

    die ZENIT GmbH mit ihrem ZIM-KN-CopServ und die Technische Hochschule Georg Agricola bieten eine internationale Konferenz - Earth Observation & Copernicus Technologies and Solutions for User Applications – am 19. April 2018 in der Technischen Hochschule Georg Agricola, Bochum, an.

    Am Vorabend, 18.04.2018, findet ein Space-Night-Event im Zeiss-Planetarium Bochum, statt.

    Die Konferenz bildet einen Marktplatz, der dem Wissenstransfer zwischen Technologieexperten, Dienstleistern und Herstellern sowie Nutzern aus den Anwendungsbranchen dient. Die Konferenz soll Impulse für die Entwicklung und Vermarktung neuer „Copernicus“ Produkte, -Dienstleistungen und -Lösungen schaffen.

    Anwendungsbranchen sind hier:
    • Energiewirtschaft / Erneuerbare Energien
    • Bergbau / Nachbergbau
    • Land- und Forstwirtschaft
    • SmartCities / Urban Monitoring und Maritime Technologien
    • Wasserwirtschaft
    • Umwelt- und Naturschutz / Klimawandel

    Aktuelle Informationen zur Veranstaltung können Sie dem folgenden Link entnehmen:
    https://eo-copernicus-userapplication-2018.b2match.io/

    Die Teilnahme ist kostenlos.

    Anmeldung:
    Interessenten melden sich bitte über das B2Match-Tool an:
    https://eo-copernicus-userapplication-2018.b2match.io/signup

    Für weitere Informationen sowie bei Fragen zur Registrierung steht Ihnen Herr Johannes Böhmer unter Tel.: 0208/30004-12 oder jb@zenit zur Verfügung.

    Der DDGI unterstützt als Kooperationspartner des CopServ-Netzwerks die Veranstaltung.

     

  • Earth Observation & Copernicus Technologies and Solutions for User Applications
    Conference - Workshops - Matchmaking

    für die durch den DDGI unterstützte Konferenz am 18./19. April 2018 in Bochum wurde die Veranstaltungsseitefreigeschaltet.

    Hier weitere Informationen zur Veranstaltung durch die Organisatoren:

    ...die ZENIT GmbH mit ihrem ZIM-KN-CopServ und die Technische Hochschule Georg Agricola bieten eine internationale Konferenz - Earth Observation & Copernicus Technologies and Solutions for User Applications – am 19. April 2018 in der Technischen Hochschule Georg Agricola, Bochum, an.

    Am Vorabend, 18.04.2018, findet ein Space-Night-Event im Zeiss-Planetarium Bochum, statt.

  • Arbeitsschritte und Ergebnisse der Kommission Copernicus:

    • 31.05.-01.06.2017 Landmanagementforum – Kundentag der AED-SICAD AG mit einem Schwerpunkt auf den Themenkomplex „Fernerkundung / Copernicus“. Die Keynote von Prof. Rast von der ESA gab einen umfassenden Überblick über die europäischen Aktivitäten. Anwendungsszenarien und Einsatzmöglichkeiten wurden dann im Rahmen verschiedener Sessions und Workshops vertieft. Weitere Informationen finden Sie hier.
    • 28.10.2016 - Aufnahme des DDGI in das Informationsnetzwerk der Europäischen Kommission "Network of Copernicus Relays"
    • 12.10.2016 - Ausrichtung und Organisation der DDGI-Vortrags-Session im Rahmen der „COPERNICUS training and information sessions“ der europäischen Kommission (INTERGEO 2016 in Hamburg). Hier finden Sie die folder Beiträge der Referenten als PDF-Download

      web Copernicus Session Hamburg 2016


       
    • 01.07.2016 - Neugründung der Kommission Copernicus gem. Vorstandsbeschluss vom 01.07.2016
  • Arbeitsschritte und Ergebnisse der Taskforce Ausbildung:

    • 24.04.2018 - Erste Arbeitssitzung
    • 22.01.2018 - Konstituierende Sitzung der Taskforce Ausbildung
    • 06.11.2017 - Neugründung der Taskforce Ausbildung gem. Vorstandsbeschluss
  • Der DDGI hat sich im November 2016 erfolgreich für die Teilnahme am Informationsnetzwerk "Copernicus-Relays" der Europäischen Kommission beworben.

    Die deutschen Mitglieder des Netzwerks treffen sich am 14. Februar 2017 am DLR in Bonn. Dieses erste Treffen dient dem gegenseitigen Kennenlernen und Vorstellen.

  • Geoinformationstechnologien (GeoIT) werden bereits heute an vielen Stellen im Rahmen des Flüchtlingsmanagements eingesetzt. Eine flächendeckende koordinierte Nutzung von GeoIT, die auch dem aktuellen Stand dieser Technologie gerecht wird, ist derzeit jedoch nicht festzustellen. Die im DDGI e.V. organisierten deutschen Geoinformationseinrichtungen aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft können einen wichtigen Beitrag zum Flüchtlingsmanagement leisten und haben daher im Dezember 2015 die Taskforce "Steuerung von Flüchtlingsbewegungen" gegründet.

    Ziel der Taskforce ist es Informationen inkl. Praxisbeispielen zur Veranschaulichung der bisher weitgehend ungenutzten Potentiale der GeoIT im Rahmen des Flüchtlingsmanagements in Deutschland und zur Bekämpfung von Fluchtursachen in den Herkunftsländern zusammenzustellen. Die Informationen sollen Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben des Flüchtlingsmanagements in Deutschland und in den Transit- und Herkunftsländern unterstützen.

    Zur Unterstützung der Arbeit nutzt die Taskforce die Netzwerkplattform des DDGI www.allianz-geoinformation.de.

    Für Fragen zur Arbeit der Taskforce steht Ihnen der Leiter Herr Dr. Andreas Müterthies unter den aufgeführten Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

    Leiter der Taskforce:

    Dr. Andreas Müterthies

    EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH
    Oststraße 2-18
    D-48145 Münster
    Tel.: +49(0)251-1330714
    Fax: +49(0)251-1330733
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Freischaltung der Open Data - Umfrage auf dem Messestand des DDGI e.V. (Halle 12.0, Stand 12.0E.112)

  • Einladung zum Geodätischen Kolloquium


    Sehr geehrte Freunde und Förderer sowie Mitglieder des Fachbereichs Geodäsie der Hochschule Bochum, des DVW, des VDV und des DDGI,

    auch im Wintersemester 17/18 wollen wir Sie wieder zu einem geodätischen Kolloquium einladen. Vortragen wird dieses Mal

    Herr Ingo Hemken, Aerometrics GmbH&Co.KG

    zum Thema

    „Rechtliche Rahmenbedingungen für den Einsatz von UAV (Drohnen) im Bereich geodätischer Projekte“. Der „Drohnenführerschein“ ist da!

    Es findet statt am Donnerstag, den 18. Januar 2018, von 16:30 bis 17:30 Uhr im Hörsaal H3 unserer Hochschule.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

    FACHBEREICH GEODÄSIE
    DEPARTMENT OF GEODESY
    Lennershofstraße 140, 44801 Bochum
    PROF. DR.-ING. NORBERT KERSTING

    Zur Vorbereitung bitten wir um Ihre Anmeldung unter
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Tel.: 0234 / 32-10501)

  • NUTZUNG VON GEOINFORMATIONSTECHNOLOGIEN IM RAHMEN DES FLÜCHTLINGSMANAGEMENTS IN DEUTSCHLAND UND ZUR BEKÄMPFUNG VON FLUCHTURSACHEN IN DEN HERKUNFTSLÄNDERN


    Inhalt:

    I. Status Quo
    II. Bedarf
    III. Empfehlungen
    IV. Ansprechpartner für weitere Informationen
    Anhang A: Beispiele
    Beispiel 1: Ortspläne speziell für Flüchtlinge (Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen, LGLN)
    Beispiel 2: Baulücken- und Leerstandskataster(Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen, LGLN)
    Beispiel 3: Karten- und Routingdienste (Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, BKG)
    Beispiel 4: Koordinierungsstelle Flüchtlingsverteilung Bund (KoSt FV Bund)
    Beispiel 5: Geo-IT-Infrastruktur für das Flüchtlingsmanagement in Rheinland-Pfalz und im Kreis Bernkastel-Wittlich
    Beispiel 6: Monitoring von Fluchtrouten und Flüchtlingslagern mit Satellitenbildern
    Anhang B: Mitglieder der Taskforce

    pdf Positionspapier - Geoinformation und Flüchtlingsmanagement (1.52 MB) (DE) als PDF-Download

    pdf Position Paper Geoinformation and Refugee Management (1.63 MB) (EN) als PDF-Download


    I. Status quo

    Wie die im Anhang aufgeführten Praxisbeispiele belegen, werden Geoinformations-technologien (GeoIT) bereits heute an vielen Stellen im Rahmen der Flüchtlingshilfe eingesetzt. Dabei ist zwischen der Nutzung der Technologie für das Flüchtlingsmanagement in Deutschland und GeoIT-Anwendungen zur Bekämpfung von Fluchtursachen u.a. im Rahmen der Entwicklungshilfe in den Herkunftsländern zu unterscheiden. Eine flächendeckende koordinierte Nutzung von GeoIT, die auch dem aktuellen Stand der Technik und somit dem Potential der GeoIT gerecht werden, ist derzeit jedoch nicht festzustellen. Verfügbare Geodaten, insbesondere öffentliche Geoinformationen von Kommunen, Bund und Ländern werden derzeit noch nicht in vollem Umfang genutzt, da der Zugriff auf diese Informationen oftmals datenschutz- bzw. lizenzrechtlich und/oder technisch eingeschränkt ist. Erste Initiativen u.a. des LGLN (vgl. Bsp. 1und 2) und des BKG (vgl. Bsp. 3) aber auch des BBK (vgl. Bsp. 4) aus Rheinland-Pfalz (vgl. Bsp. 5) zeigen jedoch, dass diese Hürden auch kurzfristig überwunden werden können und die räumliche Verortung von Informationen auf digitalen, interaktiven Karten rasch Transparenz und Überblick verschafft.

    Ursache für die Flüchtlingssituation sind zumeist humanitäre Krisen aufgrund von ethnischen, religiösen und ökonomischen Konflikten oder auch aufgrund von Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überflutungen und Dürren. Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit sind bereits GeoIT-Verfahren wie z.B. die Fernerkundung zur Bekämpfung von Fluchtursachen und zum Monitoring der Fluchtrouten und Flüchtlingslager (vgl. Bsp. 6) im Einsatz, bedürfen jedoch der Verbesserung (vgl. hierzu auch die Studie „Fernerkundung: Anwendungspotenziale in Afrika“ des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag unter www.tab-beim-bundestag.de/de/pdf/publikationen/berichte/TAB-Arbeitsbericht-ab154.pdf).

    Top

    II. Bedarf

    Die Verwendung von Geoinformationstechnologien kann die Flüchtlingshilfe in Deutschland und auch die Bekämpfung von Fluchtursachen in den Herkunftsländern in vielfältiger Weise unterstützen. Hierzu zählen u.a.:

    • Bereitstellung von Ortsplänen mit der Darstellung von Orten von Interesse (OVI) für die Flüchtlinge und Helfer (vgl. Anhang Bsp. 1)

    • Ermittlung von leer stehenden Gebäuden als mögliche Flüchtlingsunterkünfte (vgl. Anhang Bsp. 2)

    • Karten- und Routingdienste für Flüchtlinge und Helfer (vgl. Anhang Bsp. 3)

    • Webdienste zur gezielten Suche nach OVI für die Flüchtlinge und Helfer

    • Nutzung von Geoinformationen bei Naturkatastrophen zur Unterstützung der Hilfe vor Ort in den Herkunftsländern wie z.B. der Copernicus Emergency Management Service (vgl. http://emergency.copernicus.eu/mapping/)

    • Nutzung von GeoIT zur Analyse hinsichtlich ethnischer, religiöser, und auch ressourcennutzungsbezogener /ökonomischer Konfliktpotentiale und Nutzung der Informationen u.a. in der Entwicklungszusammenarbeit (vgl. hierzu auch www.tab-beim-bundestag.de/de/pdf/publikationen/berichte/TAB-Arbeitsbericht-ab154.pdf)

    • Schnelle Aktualisierung relevanter Geoinformationen für die Flüchtlingshilfe im In- und Ausland u.a. über Social-Media Dienste (Apps) und Fernerkundung

    • Fernerkundliches Monitoring von Grenzübergängen zwischen Herkunftsländern oder zu Europa, von Küsten usw., um an Hand von Menschenansammlungen, Camps etc. aktuelle Hinweise über Flüchtlingszahlen, Fluchtrouten, Schleuseraktivitäten zu erhalten und politische und Hilfsmaßnahmen frühzeitiger planen zu können (vgl. Anhang Bsp. 6)

    • Nutzung von GeoIT bei Planung und Betrieb von Erstaufnahmeeinrichtungen (Belegungen, Kapazitäten, Identifikation von Landesliegenschaften, Editierung zur Aktualisierung etc.)

    • Raumanalytische Begleitung der Flüchtlingsintegration, dadurch frühzeitige Erkennung sozialer Konflikte, Enklavenbildung etc.

    Insgesamt kann durch einen integrierten Informationsansatz mit GeoIT in Lagezentren und Krisenstäben mehr Transparenz, ein schneller Überblick und somit eine Optimierung von Entscheidungen realisiert werden.

    Top

    III. Empfehlungen

    Aus Sicht des DDGI kann durch die Nutzung von GeoIT das Flüchtlingsmanagement erheblich verbessert werden. Die Anwendung von GeoIT in den Herkunftsländern soll zudem intensiviert werden, um mittel- bis langfristig eine Reduktion der Migrationsbewegungen zu erreichen. Dazu können u.a. folgende Maßnahmen beitragen:

    • Stärkung der ressortübergreifenden Zusammenarbeit und der Kooperation über alle Verwaltungsebenen hinweg durch Austausch von Best-practice Erfahrungen und durch Einrichtung bundesweit verfügbarer GeoIT-Dienste für das Flüchtlingsmanagement

    • Integration von GeoIT-Experten in die Krisenstäbe und Lagezentren u.a. von Bund und Ländern

    • Anbindung aller für das Flüchtlingsmanagement relevanten kommunalen Einrichtungen an die GeoIT-Dienste

    • Einrichtung eines Runden Tisches GeoIT für das Flüchtlingsmanagement und Benennung einer koordinierenden Stelle „GeoIT für das Flüchtlingsmanagement“

    • Nutzung von GeoIT-Diensten mit dem aktuellen Stand der Internettechnologie bei Bund, Ländern und Kommunen

    • Nutzung von Satellitenbildern für kontinuierliche Situationsanalysen

    • Weiterentwicklung der Nutzung von GeoIT in der Entwicklungszusammenarbeit

    Top

    IV. Ansprechpartner für weitere Informationen:

    Deutscher Dachverband für Geoinformation e.V. (DDGI)
    Dr. Andreas Müterthies (Koordinator der Taskforce Flüchtlingsmanagement)
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Adresse der Geschäftsstelle:

    Hügelstraße 15
    42277 Wuppertal
    Tel.: 0202-4788724
    Fax: 0202-4788725
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Web: www.ddgi.de

    Top

    Anhang

     

    Beispiel 1: Ortspläne speziell für Flüchtlinge (Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen, LGLN)

    Wo finde ich einen Arzt? Wo sind Bushaltestellen, Bereiche mit freiem WLAN, Apotheken, Schulen, Kindergärten und Supermärkte? Wie komme ich zum Rathaus oder zu Adressen, an denen Sprachunterricht stattfindet? Ortspläne mit Antworten auf diese und andere Orientierungsfragen von Flüchtlingen erstellen auf Wunsch und in Zusammenarbeit mit Kommunen oder Hilfsorganisationen die Dezernate für Geodatenmanagement in den Regionaldirektionen des LGLN (Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen).

    Die Idee zu dem speziellen Kartenwerk kam aus dem Netzwerk „Obernkirchen hilft". Entwickelt wurde daraufhin das erste Exemplar von Thomas Stübke, Dezernent in der Regionaldirektion Hameln-Hannover des LGLN, und seinem Team. „Wir arbeiten vorwiegend mit Symbolen, denn diese kann man auch ohne Kenntnisse der deutschen Sprache verstehen", erläutert Stübke und ergänzt: "Um den Flüchtlingen die Benutzung der Karte zu erleichtern, haben wir eine Erklärung der Symbole beispielsweise in Englisch, Französisch oder Arabisch mit aufgeführt." Jetzt stellt er die Planvorlage den Kollegen anderer Regionaldirektionen zur Verfügung.

    Abbildung 1 Kartenbeispiel Ortsplan fuer Fluechtlinge des LGLN
    Abbildung 1: Kartenbeispiel des LGLN: Ortsplan für Flüchtlinge
     

    Das Land Niedersachen hat per Erlass geregelt, dass alle niedersächsischen Standorte des LGLN solche Karten im Auftrag und mit Hilfe von Kommunen oder Hilfsorganisationen erstellen und abgeben können. Kosten entstehen dafür nicht, aber die flüchtlingsrelevanten Informationen sind nicht im Datenbestand des LGLN enthalten und müssen von Dritten beigebracht werden. Die Mitarbeiter des LGLN kombinieren die Informationen mit den Geobasisdaten und liefern anschließend einen digitalen Ortsplan. Dieser kann dann nach Belieben auf Papier vervielfältigt oder digital verschickt werden.

    „Wir freuen uns, dass wir Kommunen und Hilfsorganisationen mit unserem Knowhow unterstützen und damit auch den Flüchtlingen helfen dürfen. Etwas Bearbeitungszeit muss eingeplant werden, aber wenn wir die Zusatzinformationen vernünftig geliefert bekommen, können wir in der Regel zügig einen Ortsplan fertig stellen," teilt Doris Kleinwächter, Leiterin der Unternehmenskommunikation des LGLN, mit.

    Ansprechpartner sind in den Dezernaten Geodatenmanagement der Regionaldirektionen des LGLN zu finden.

    Ansprechpartnerin beim Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN):

    Doris Kleinwächter
    Leiterin der Unternehmenskommunikation
    Podbielskistraße 331, 30659 Hannover
    Tel.: +49 511 64609-384
    Mobil: +49 176 62238204
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Top

    Beispiel 2: Baulücken- und Leerstandskataster (Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen, LGLN)

    Erfassung und Anzeige von Leerständen und Baulücken. Erhobene Daten geben zum Beispiel Auskunft über räumliche Häufungen von bestehenden Wohn- und Gewerbeleerständen, über Innenentwicklungspotenziale oder drohende Leerstände.

    Derzeitige Nutzung für Flüchtlingshilfe: Kommunen können kostenpflichtig für 450 € (Jährlich?) auf Anfrage das Baulücken- und Leerstandskataster für ihr Gemeindegebiet erstellen lassen und somit wahrscheinlich leerstehende Wohngebäude ermitteln, die für die Flüchtlingsunterbringung ggf. genutzt werden können. Der Service des LGLN ist möglich, da die Verknüpfung der Einwohnermeldedaten mit dem Gebäudekataster durch den Datenschutzbeauftragten des Landes Niedersachsen für interne Zwecke genehmigt wurde.

    Weitergehender Bedarf in der Flüchtlingshilfe: Der Dienst ist in dieser Form in anderen Ländern nicht verfügbar und sollte dort wenn möglich auch angeboten werden.
    Link zur Dienstbeschreibung: http://www.gll.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=10605&article_id=111411&_psmand=34

    Abbildung 2 Diensteangebot Bauluecken und Leerstandskataster des LGLN
    Abbildung 2: Diensteangebot Baulücken- und Leerstandskataster des LGLN

    Top

    Beispiel 3: Karten- und Routingdienste (Bundesamt für Kartographie und Geodäsie,BKG)

    Sie wollen bei der Bewältigung der bestehenden gesellschaftlichen Herausforderungen aufgrund der Flüchtlingslage tatkräftig mitwirken? Sie benötigen eine Kartengrundlage zur europaweiten räumlichen Orientierung, möchten eine Einsatzplanung vornehmen oder einen Internetkartendienst entwickeln? Dann können Sie auf ein kostenfreies Angebot des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie (BKG) im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) zugreifen.

    Das BKG unterstützt alle nichtkommerziellen Vorhaben von Verwaltungsstellen des Bundes, der Länder, der Kommunen sowie von Nicht-Regierungsorganisationen und Unternehmen bei der Bewältigung der Flüchtlingslage mit der sofortigen gebührenfreien Bereitstellung des europaweiten Darstellungsdienstes TopPlus-Web-Refugees, des deutschlandweiten Geokodierungsdienstes der Vermessungsverwaltungen der Länder sowie eines Routingdienstes bis zum 31.12.2017.

    Link zur Dienstbeschreibung: http://www.geodatenzentrum.de/geodaten/gdz_rahmen.gdz_div?gdz_spr=deu&gdz_akt_zeile=4&gdz_anz_zeile=5&gdz_unt_zeile=0&gdz_user_id=0

    Abbildung 3 Geodatendienste des BKG zur Bewaeltigung der Fluechtlingslage
    Abbildung 3: Geodatendienste des BKG zur Bewältigung der Flüchtlingslage

    Top

    Beispiel 4: Koordinierungsstelle Flüchtlingsverteilung Bund (KoSt FV Bund)

    Bei der Koordinierungsstelle Flüchtlingsverteilung Bund (KoSt FV Bund) wird die Steuerung der Verteilung der Flüchtlinge durch raumbezogene Lagedarstellungen unterstützt. Die Aufgabe, die Flüchtlingsverteilung zu koordinieren und den Verteilungsprozess abzuwickeln wurde vom 21.09. bis zum 31.10.2015 vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI) durchgeführt. Seit 01.11.2015 erfolgt die Koordinierung durch das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

    Abbildung 4 Fluechtlingsverteilung in Deutschland
    Abbildung 4: Flüchtlingsverteilung in Deutschland (keine aktuellen Daten)
     

    Der Stab der KoST FV Bund wird durch das Geo-Team des BBKunterstützt, das mithilfe des eigenen FME-Servers (Feature Manipulation Engine) die dort bearbeiteten Excel-Daten automatisiert grafisch aufbereitet und in Lagebildansichten darstellt. Zusätzlich werden Satellitenbildaufnahmen der Grenzübergänge des Zentrums für Satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) als Dienst eingebunden. Basisdaten des Bundesamtes für Kartographie (BKG) sind als Kartengrundlage verfügbar.

    Top

    Beispiel 5: Geo-IT-Infrastruktur für das Flüchtlingsmanagement in Rheinland-Pfalz und im Kreis Bernkastel-Wittlich

    Das Land Rheinland-Pfalz nimmt am Disaster Response Programm der Firma Esri teil. Damit wurde eine Geo-IT-Infrastruktur für das Flüchtlingsmanagement im Rechenzentrum des Landes Rheinland-Pfalz innerhalb kürzester Zeit mit kostenfrei zur Verfügung gestellter ArcGIS-Software aufgebaut.
    Die Anforderungen der Flüchtlingskoordination an die Planung und den Betrieb von Erstaufnahmeeinrichtungen (Belegungen, Kapazitäten, Identifikation von Landesliegenschaften, Editierung zur Aktualisierung etc.) konnten die Mitarbeiter der Landesvermessung (Team von bis zu fünf Personen) nach nur zwei Tagen Schulung selbstständig umsetzen.
    Gegenwärtig befindet sich die Lösung im operativen Betrieb, genutzt vom Innenministerium und nachgeordneten Behörden.
    Je nach Aufgabenstellung werden fokussierte Anwendungen konfiguriert und für die jeweilige Nutzergruppe zur Verfügung gestellt. Alle Anwendungen setzen auf Standardtechnologie und sind geräteunabhängig einsetzbar.
    Die erstellten Applikationen lassen sich flexibel von weiteren Nutzern verwenden. Hierbei ist der hybride Betrieb – personalisierter Zugriff über das Cloud-Angebot von Esri (ArcGIS Online) auf Dienste des Landes aus dem Rechenzentrum (Portal for ArcGIS) – angedacht.

    Abbildung 5 Webseite des Trainer Portals
    Abbildung 5: Webseite des Portals mit Übersicht zur direkten Auswahl und Aufrufen der Anwendungen (Darstellung entspricht Trainingsansicht; Original Portalseite aus Rheinland-Pfalz darf aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht werden)

     

    Abbildung 6 Anwendung zur Erfassung neuer Aufnahmeeinrichtungen
    Abbildung 6: Anwendung zur Erfassung neuer Aufnahmeeinrichtungen mit vordefinierte Auswahl für Einrichtungen in Betrieb und in Planung; Nutzergruppe: Mitarbeiter der Flüchtlingskoordinierungsstelle des Landes

     

    Abbildung 7 Anwendung zur Suche nach geeigneten Flaechen
    Abbildung 7: Anwendung zur Suche nach geeigneten Flächen für Aufnahmeeinrichtungen; Darstellung aller Liegenschaften (Daten-Basis ALKIS) des Landes ohne Waldflächen; Vereinfachte Visualisierung durch nach Größe klassifizierte Punktsymbole; Markerfunktion mit Bewertung und zur weiteren Prüfung von Flächen; Nutzergruppe: Mitarbeiter des Innenministeriums

     

    Neben der Landesvermessung Rheinland Pfalz hat sich auch die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich entschieden im eigenen Verantwortungsbereich ein Managementsystem für Zuwanderer mit Geo-IT umzusetzen.

    Hier entstanden weitere Lösungen mit ArcGIS-Technologie aus dem Hause Esri, die über das Disaster Response Program bezogen wurde. Anwendungsfälle waren neben der Verteilung der Zuwanderer in die Ortsgemeinden des Kreises auch die Einwerbung von freistehendem Wohnraum und dessen Verwaltung über WebGIS-Anwendung sowie verschiedene informative Darstellungen der Zuwanderungssituation im Landkreis.

    Das Disaster Response Program richtet sich in der Flüchtlingssituation aber auch allgemein in allen Gefahren- und Krisensituationen an jede öffentliche bzw. gemeinnützige Körperschaft, die mit Hilfe von Geotechnologie eigene Arbeitsabläufe effizienter gestalten wollen.

    Top

    Beispiel 6: Monitoring von Fluchtrouten und Flüchtlingslagern mit Satellitenbildern

    Satellitenbilder wie die in Abb. 8 (Siehe nächste Seite) dargestellten Aufnahmen des Flüchtlingslagers Idomeni können weltweit zum Monitoring der Entwicklung von Flüchtlingslagern genutzt werden.

     

    Abbildung 8 1 Zeitreihe Satellitenbilder Worldview2 Lager Idomeni 8.1 Abbildung 8 2 Zeitreihe Satellitenbilder Worldview2 Lager Idomeni 8.2
     Abbildung 8 3 Zeitreihe Satellitenbilder Worldview2 Lager Idomeni 8.3  Abbildung 8 4 Zeitreihe Satellitenbilder Worldview2 Lager Idomeni 8.4
     Abbildung 8 5 Zeitreihe Satellitenbilder Worldview2 Lager Idomeni 8.5  

    Abbildung 8: Zeitreihe von Worldview2-Satellitenbildern zur Entwicklung des Flüchtlingslagers Idomeni. Von Bild 8.1 bis 8.5: 04.11.2015, 21.01.2016, 02.03.2016, 19.03.2016, 03.06.2016. Copyright: European Space Imaging.
     

    Auch das Monitoring von Fluchtrouten z.B. an Grenzübergängen außerhalb der EU (wie in Abb. 9 für einen Grenzübergang in Nordafrika gezeigt) kann frühzeitig wichtige Informationen über die zu erwartende Anzahl von Flüchtlingen je Route bereitstellen.

    Abbildung 9 Grenzuebergang zwischen Tunesien und Libyen

     Abbildung 9: Grenzübergang zwischen Tunesien und Libyen bei Ras Ajdir aufgenommen von WorldView-2. Personen und Infrastrukturen sind erkennbar. Copyright: European Space Imaging.

    Top

    Anhang B:

    Mitglieder der Taskforce

    Die aktuellen Mitglieder der Taskforce "Flüchtlingsmanagement" (in alphabetischer Reihenfolge) finden Sie auf der Taskforceseite der DDGI-Website.


    pdf Positionspapier - Geoinformation und Flüchtlingsmanagement (1.52 MB) (DE) als PDF-Download

    pdf Position Paper Geoinformation and Refugee Management (1.63 MB) (EN) als PDF-Download

    Top

  • 2017 11 23 DDGI Ehrennadel Steinborn Web
    © DDGI 2017 - Goldene Ehrennadel für Dr. Wolfgang Steinborn
    (v.l.n.r.: Dr. W. Steinborn, Präsident U. Stichling)

    Für sein verdienstvolles, langjähriges Engagement und stetes Einstehen für die Interessen des DDGI wurde Dr. rer. nat. Wolfgang Steinborn mit der goldenen Ehrennadel des DDGI ausgezeichnet.

  • Der DDGI kann auf angeregte Diskussionen und Nachfragen zu den diesjährigen Themenschwerpunkten des Verbandes zurückschauen. Das Positionspapier „Geoinformation und Flüchtlingsmanagement“ wurde von Messebesuchern aus den unterschiedlichsten (Fach- bzw. Verwaltungs-) Bereichen mit großem Interesse aufgenommen. Die Aussage „Gut, dass jemand sowas herausbringt“ gibt die durchweg positive Resonanz wieder und zeigt auf, dass hier noch ein hoher Bedarf gesehen wird, das Thema weiterzutragen.

    Intergeo 2017 Copernicus Session web
    Bild: © DDGI e.V., Publikum der Copernicus-Vortragssession am 27.09.2017

    Weiterer thematischer Schwerpunkt waren die Aktivitäten des DDGI in den Copernicus-Netzwerken Copernicus-Relays und CopServ.

    Die am Mittwoch vom DDGI organisierte Vortragssession „Copernicus in der Praxis“ auf dem Galileo- und Copernicus-Stand der EU-Kommission zeigte eine Auswahl aus der Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten auf.

  • Sie finden den DDGI in der Halle 12.0, Stand 12.0E.112. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

     

  • Die Mitglieder der Kommission "Geoinformation und Mobilität" (in alphabetischer Reihenfolge):

    Prof. Dr. Joachim Behrens, Vermessungsdirektor a. D.
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dr. Ralf Busskamp
    bfg - Bundesanstalt für Gewässerkunde
    Am Mainzer Tor 1
    D-56068 Koblenz
    Tel.: +49(0)261-13065255
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dr. Thomas Englert
    AED SICAD AG
    Mallwitzstraße 1-3
    D-53177 Bonn
    Tel.: +49(0)228-95420
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dipl.-Geogr. Walter Erlenbach
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Hans Ulrich Esch
    Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure e.V. (BDVI)
    Luisenstraße 46
    D-10117 Berlin
    Tel.: +49(0)2671-3003
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dipl.-Ing. Hagen Graeff
    Deutscher Verein für Vermessungswesen e.V.  -Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement-
    Feierabendstr. 12
    D-79235 Vogtsburg-Oberrotweil
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Christopf Harzer
    Bernhard Harzer Verlag GmbH
    Ludwig-Marum-Straße 37
    D-76185 Karlsruhe
    Tel.: +49(0)721-944020
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Michael Herter
    infas 360 GmbH
    Ollenhauerstraße 1
    D-53113 Bonn
    Tel.: +49(0)228-74887361
    E-Mail:

    Dr. Vanessa Keuck
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
    Königswinterer Straße 522-524
    D-53227 Bonn
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Michael Kilian
    Verband Deutscher Vermessungsingenieure e.V.(VDV)
    Weyerbuschweg 23
    D-42115 Wuppertal
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Christian Malewski
    InGeoForum - Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e.V.
    Fraunhoferstraße 5
    D-64283 Darmstadt
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dipl.-Ing. Klaus Meyer-Dietrich
    Verband Deutscher Vermessungsingenieure e.V.(VDV)
    Weyerbuschweg 23
    D-42115 Wuppertal
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dr. Andreas Müterthies
    EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH
    Oststraße 2-18
    D-48145 Münster
    Tel.: +49(0)251-1330714
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dipl.-Geogr. Gerold Olbrich
    VDE VERLAG GMBH
    Goethering 58
    D-63067 Offenbach
    Tel.: +49(0)69-8400061121
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dr. Joachim Rix
    InGeoForum - Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e.V.
    Fraunhoferstraße 5
    D-64283 Darmstadt
    Tel.: +49(0)6151-155221
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Godela Roßner
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
    Königswinterer Straße 522-524
    D-53227 Bonn
    Tel.: +49(0)228-447592
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Prof. Dr.-Ing. Jochen Schiewe
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Jürgen Schomakers
    Esri Deutschland GmbH
    Ringstraße 7
    D-85402 Kranzberg
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dr. rer. nat. Wolfgang Steinborn
    European Space Imaging GmbH
    Arnulfstraße 199
    D-80634 München
    Tel.: +49(0)228-4339581
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dipl.-Ing. Udo Stichling
    Udo Stichling, Vermessung & Geodaten
    Hügelstraße 15
    D-42277 Wuppertal
    Tel.: +49(0)202-2636918
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Marek Tinz
    Airbus DS Geo GmbH
    Claude-Dornier-Straße
    D-88090 Immenstaad
    Tel.: +49(0)7545-84691
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Dipl.-Ing. Tanja Wodtke
    Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)
    Stilleweg 2
    D-30655 Hannover
    Tel.: +49(0)511-6433455
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Die Mitgliederversammlung des Deutschen Dachverbands für Geoinformation e.V. (DDGI) hat am 26.11.2019 einen neuen Vorstand für die Amtsperiode 2020 – 2021 gewählt.

    In dem neuen Vorstandsteam wurde Peter Loef, der schon in den letzten zwei Jahren zum Vorstand gehörte, als Präsident gewählt. Der neue Vorstand besteht neben Peter Loef aus Tanja Wodtke, die als Technische Regierungsdirektorin bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) den Fachbereich Geoinformation, Stratigraphy leitet, Christoph Harzer, der den gleichnamigen Verlag führt und Dr. Andreas Müterthies, Entwicklungsleiter der EFTAS GmbH. Prof. Dr. Andreas Wytzisk, Dekan des Fachbereichs Geoinformatik / Informatik an der Hochschule Bochum, wurde in seinem Amt als Europabeauftragter bestätigt. Prof. Wytzisk ist zuständig für die politische Arbeit des DDGI auf europäischer Ebene und vertritt den DDGI im europäischen Dachverband EUROGI.

    DDGI 7DGF DSC01374

    Der langjährige Präsident des DDGI Udo Stichling (li) übergab am 1.1.2020 sein Amt an Peter Loef (re). Dr. Andreas Müterthies (mitte) ist auch weiterhin im Vorstand des DDGI vertreten. (Bild Hans Werner Liebers)

  • Zwischen Goldgräberstimmung und starker Skepsis oder Ablehnung schwanken die Meinungen zum Thema Open Data. Immer mehr Daten werden öffentlich zugänglich gemacht. Doch wie sieht es mit der Nutzung der Daten wirklich aus?

    Der Deutsche Dachverband für Geoinformation e.V. (DDGI) hat Open Data stets im Fokus und veröffentlichte hierzu schon im Jahr 2013 ein eigenes Positionspapier. Um sich nun ein aktuelles Bild zu verschaffen initiiert der DDGI eine neue Online-Umfrage, die auf der INTERGEO 2018 in Frankfurt freigeschaltet wird.