Die Digitalisierung und die Verwendung von Geoinformationen nimmt weiter an Bedeutung zu. Gleichzeitig stehen immer mehr Sensoren und Plattformen mit frei verfügbaren Geoinformationen zur im Rahmen des Geomonitoring Verfügung. Hier sind insbesondere die Sensoren der Erdbeobachtung, wie satelliten- und luftgestützte Sensoren zu nennen.

Eine weitere Herausforderung stellt die veränderte gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen und Betrieben dar.

Aufgrund der Komplexität und notwendigen hohen Integration im Geomonitoring ist es wichtig, gemeinschaftliche Ansätze und Anwendung zur Inwertsetzung von Geoinformation zu erzielen. Dies muss mit den Methoden des Wissenschaftstransfers und der Kommunikation begleitet werden um die breite Öffentlichkeit in diesem Prozess mitzunehmen. Nur so lassen sich umfassende Methoden zur Anwendung bei kritischer Infrastruktur, aber auch im Gebäudemanagement entwickeln.

Die Taskforce „Geomonitoring zur Inwertsetzung im Gebäude- und Infrastrukturmanagement (GI2)" soll diese Fragestellungen gemeinschaftlich angehen und zu diesem Bereich ein Themenpapier für den DDGI entwickeln.